Von flexibler Arbeit über Industrie 4.0 und Gig Economy bis hin zum bedingungslosen Grundeinkommen: Wenn es um die Zukunft der Arbeit geht, gibt es so viele Szenarien wie ExpertInnen. Denn wie wir arbeiten werden, hängt auch davon ab, wie wir arbeiten wollen.

Am Montag, 27. Mai, findet um 18 Uhr im Großen Festsaal der Uni Wien die abschließende Podiumsdiskussion zur Semesterfrage der Uni Wien „Wie werden wir morgen arbeiten?“ statt. Johannes Kopf (Vorstand AMS) hält den Impulsvortrag und diskutiert anschließend mit Annika Schönauer (Arbeitsforscherin FORBA), Ali Mahlodji (Whatchado-Gründer), Eva Zehetner (Personalchefin A1 Telekom Austria Group), Laura Wiesböck (Soziologin, Universität Wien) und Mark Coeckelbergh (Technikphilosoph, Universität Wien) unter der Moderation von Martin Kotynek (Der Standard). Live Scribbling: Kathrin Gusenbauer (Studentin)

Jedes Semester stellt die Universität Wien ihren WissenschafterInnen eine Frage zu einem Thema, das die Gesellschaft aktuell bewegt. Welche politischen, gesellschaftlichen und technologischen Veränderungen die Entwicklung des Arbeitsmarkts bestimmen und was das letztendlich für die Arbeitenden bedeutet, darüber diskutieren WissenschafterInnen und Studierende der Uni Wien im Sommersemester 2019. Ergänzend werden aktuelle Forschungsprojekte rund um das Thema Arbeit vorgestellt.

Mehr Infos zur Semesterfrage finden Sie hier.