Systemerhalter*innen im Fokus: Arbeits- und Lebenssituation der Beschäftigten im Einzelhandel in Niederösterreich angesichts der Covid-19-Pandemie

Zeitraum: 08/2020 - 03/2021
Status: fortlaufend
Forschungsbereich: Arbeit, Gender und soziale Sicherungssysteme, Nachhaltige Arbeits- und Lebenswelten
ProjektmitarbeiterInnen: Annika Schönauer, Bettina Stadler, Elisa Hellrigl
AuftraggeberIn: Arbeiterkammer Niederösterreich

Die zentrale Rolle des Einzelhandels für die Aufrechterhaltung vieler lebenswichtiger Dienstleistungen rückte im Zuge der Bekämpfung der Covid-19-Pandemie verstärkt ins Bewusstsein von Politik und Bevölkerung. Darüber hinaus hat der Einzelhandel seit je her einen enormen Stellenwert als Arbeitgeber. Diese Faktoren in Kombination mit geringer gesellschaftlicher Anerkennung für die überwiegend weiblichen Beschäftigten, einem hohem Anteil an Teilzeitbeschäftigten und wechselnden, immer wieder atypischen Arbeitszeiten bilden eine belastende Mischung. Dann kam Corona und stellte die Branche vor bisher nicht denkbare Herausforderungen.

Dieses von der Frauenabteilung der Arbeiterkammer Niederösterreich geförderte Projekt untersucht die Arbeits- und Lebenssituation von Beschäftigten im Einzelhandel vor dem Hintergrund der Maßnahmen zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie. Insbesondere interessiert, mit welchen Herausforderungen sowohl im privaten als auch im beruflichen Leben Arbeitnehmer*innen im Einzelhandel vor und während der Covid-19-Pandemie konfrontiert waren und sind. Im Zuge des Lockdowns ab 16. März waren die als systemerhaltend eingestuften Betriebe mit stark gestiegener Nachfrage von Kund*innen konfrontiert. Andere Bereiche des Einzelhandels mussten für Kund*innen geschlossen halten.

Methodisch eignet sich für die Untersuchung der Arbeits- und Lebenssituation der Beschäftigten ein Mix aus einer Sekundärauswertung von statistischen Daten für Niederösterreich und einer Befragung von Beschäftigten im Einzelhandel mit Hilfe von qualitativen Interviews am besten. Mit der Analyse von repräsentativen Daten des Mikrozensus und der Auswertung von Daten des Arbeitsmarktservice kann ein Überblick über die Situation im Einzelhandel in Niederösterreich gewonnen werden. Vertieft und erweitert werden diese Informationen durch ausführliche, leitfadengestützte Interviews. Im Herbst/Winter 2020 werden insgesamt 24 qualitative Interviews mit Beschäftigten im Einzelhandel in Niederösterreich durchgeführt. Zielgruppe für die Interviews sind Verkäufer*innen, Kassierer*innen und Regalbetreuer*innen in Einzelhandelsbetrieben.